Tobias Huch startet Petition gegen DITIB

Der umstrittene Politiker Tobias Huch hat eine Petition mit dem Namen „DITIB verbieten“ gestartet.
Tobias Huch fordert in dieser Petition, die er an das Bundesministerium richtet, dass der Verein „DITIB“ verboten und eine Überwachung durch den Verfassungsschutz gewährleistet werden soll.

Er begründet seine Forderung mit vielerlei: So sagt unter anderem, dass in diversen Moscheen der DITIB „judenfeindliche Hetze“ betrieben wird. Auch behauptet er, dass Kindesmisshandlungen in jenen Moscheen vorgekommen seien. Ein weiterer Punkt, den er in seiner Begründung angibt, ist, dass in den Moscheen der DITIB islamistische Staatsvorstellungen präsentiert werden.

Die Petition hat derzeit knapp 500 Unterstützer. Für ein Qurom werden 50.000 Stimmen benötigt.

1 Kommentar

  1. Dieser DITIB-Verein ist viel umstrittener als der vielseitige Tobias Huch.
    „Wer Erdogans DITIB den Islamunterricht überlässt, kann auch gleich der AfD
    den Politikunterricht überlassen“, sagte er einmal.
    Nun…wo er recht hat, da hat er eben recht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*