Kopftuchverbot in Volksschulen durch Bundesrat bestätigt

Zunächst hat der österreichische Nationalrat das Kopftuchverbot in den Volksschulen bestätigt und nun wurde das Verbot vom Bundesrat bestätigt. An österreichischen Grundschulen gilt für muslimische Schülerinnen bis zum 11. Lebensjahr ein Kopftuchverbot.

Das Verbot betrifft nur muslimische Mädchen, sowohl die jüdische Kippa als auch die Patka der Sikhs dürfen getragen werden.

Die Änderung des Schulunterrichtsgesetzes wurde auf Antrag von Abgeordneten der ÖVP-FPÖ-Koalition festgelegt.

Unteranderem wegen dieses Anlasses wurde für den Sonntag, den 2. Juni um 18 Uhr von verschiedenen islamischen Organisationen zu einem Twitter-Protest aufgerufen mit den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch.

9 Kommentare

  1. Alle sollten dieses Kopf-Frei-Gebot begrüßen. Da begegnen sich Kinder ohne trennende Religions-Uniform ganz natürlich und unbekümmert.
    Schöne neue Welt ohne islamische Indoktrination und Erziehung zur unterwürfigen Gehorsamsbereitschaft gegenüber selbsternannten Islamautoritäten.

    • Sie sind also Gegen den Artikel 4 des Grundgesetzes?
      Wozu dann noch Religionsfreiheit wenn doch alles eingeschränkt und verboten wird?
      Dann streicht diesen Absatz wenigstens, sonst wird nur Demokratie vorgeheuchelt!

  2. Sie möchten gegen eine islamische Indoktrination arbeiten, indem Sie eine verfassungswidrige anti-islamische Indoktrination mittels staatlicher Eingriffe in die bürgerlichen Freiheiten eines jeden einzelnen Bürgers in diesem Land fordern? Wir hatten schon mal eine Zeit in Deutschland, in der so etwas getan wurde, die heute aber als dunkles Kapitel in den Geschichtsbüchern steht…

    Und überhaupt:
    Was ist der Unterschied zwischen dem Aufzwingen eines Kleidungsstücks und dem Zwang, es abzulegen?
    Was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer islamischen oder anti-islamischen Indoktrination? Im Prinzip läuft doch bei beiden das Gleiche ab. Und warum gilt es überhaupt als Indoktrination, wenn Eltern ihren Kindern ihr Verständnis von „Richtig“ und „Falsch“ mit auf den Weg geben? Wer macht das denn nicht?
    Und warum ist es natürlich, dass alle Kinder sich ohne Kopftuch begegnen? Warum ist ausgerechnet die westliche Art der Kleidung natürlich? Und warum ist es überhaupt natürlich, dass Kinder in einer scheinbar aufgeklärten Gesellschaft mit diesem Gedanken aufwachsen und nicht lernen, von Anfang an mit unterschiedlichen Ideen und Menschen umzugehen?

    Denken Sie nach.

    • Ist das Buch von Herrn Abdel-Samad Ihr Grundgesetz oder etwa Ihre Bibel? Ich diskutiere hier mit Ihnen über Ihre verfassungswidrigen und ungerechten Forderungen, deren Konsequenzen Sie leider nicht gut genug durchdacht zu haben scheinen. Ich bin auf Ihren Inhalt eingegangen, habe Ihre Argumente entkräftet und erwarte in einer fruchtbaren Diskussion schon allein des Respektes wegen, dass Sie auch auf meine Antwort reagieren und nicht vom Thema abweichen. Also beantworten Sie doch bitte meine Fragen. Von mir aus können Sie sich bei Ihrer Argumentation auch auf Herrn Abdel-Samad stützen. Mich würde nur interessieren, inwiefern er Antworten auf diese Fragen liefert. Wenn er das tut und Sie ihn wirklich verstanden haben, sollte es kein Problem sein, seine Lösungsansätze hier in eigenen Worten zu erläutern. Einfach auf irgendwelche Quellen zu verweisen, die überdies auch nichts mit dem Thema zu tun haben und einen anderen inhaltlichen Fokus aufweisen als den hier diskutierten, zeugt nicht vom „Ausgang [Ihrer] sich selbst verschuldeten Unmündigkeit“, wie es im Sinne der Aufklärung eigentlich hätte passieren müssen, wenn Sie doch die westlichen Werte so verinnerlicht haben. Leben Sie diese Werte doch erst vor, bevor Sie sie vor anderen Menschen beschützen. Oder sollten diese vielleicht erstmal vor Ihnen beschützt werden?

      Denken Sie nach.

  3. Lesen Sie z.B. das Buch „Der islamische Faschismus“ von Hamed-Abdel Samad. Dann wissen Sie besser Bescheid über islamische Abgründe.

  4. Augenöffner sind z.B. auch folgende Meldungen:
    Die ultraorthodoxe, islamische Wüsten-Monarchie Saudi-Arabien stellt neue Rekorde des Grauens auf. Saudische Henker ermordeten seit Jahresbeginn schon über 100 Menschen nach der streng islamischen Scharia-Rechtsprechung. Voller Barmherzigkeit?
    Am 23.04.2019 ließ das Blut-Regime des Islam-Horror-Scheichs Mohammed Bin Salman erneut 37 Menschen mit dem Schwert köpfen. Unter den Hingerichteten waren auch Minderjährige, die nach bestialischen Folterungen zu „Geständnissen“ gezwungen wurden um sie zu Terroristen erklären zu können. Auch Nichtheterosexuelle befanden sich unter den bedauernswerten Staats-Mordopfern. Ein Enthaupteter wurde auch noch gekreuzigt und sein entstellter, geschändeter Leichnam wurde dann als Krönung des Ganzen zur Abschreckung öffentlich ausgestellt. Menschenrechtsorganisationen und die EU verurteilten diese Barbarei einer Staatsjustiz, die mehr als diktatorische Züge aufweist.
    Hier zeigt wohl der wahre Ur-Islam seine eiskalte, grausam-dunkle Seite oder Fratze? Und die hat in Europa absolut nichts verloren, geschweige denn irgendwelche Forderungen zu stellen.

  5. Ich gebe Ihnen völlig Recht, das Saudi Regime, welches von England gegruendet wurde, zu kritisieren. Wissen sie dass Muslime selber auch oeffentlich das Vorgehen dort kritisieren? Sie haben sicherlich von der Ermordung des Muslim und Jounalisten Kashoggi gehoert?
    Haben sie auch davon gehoert dass islamische Gelehrte dort ebenfalls gefangen gehalten und getötet werden…. ?

    Sie Herr Lewis und die Muslime sind gleichermassen empört über Ungerechtigkeiten die sich dort abspielen.

    Das Errichten des Königshaus Saud ist ein typisches Beispiel wo der Westen sich seine Interessen gesichert hat, ( hier wird dies sehr gut dokumentiert: https://youtu.be/6UhZ8UkJ9oA ) und solange diese Interessen nicht gefaehrdet sind, wird sich niemand ernsthaft in die Angelegenheiten der « Sauds » einmischen. Ganz anders war es aber bei Gaddafi, Assad und Hossein!.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*