China: Handynummer nur mit Gesichtserkennung

Ab dem 1. Dezember müssen Kunden in China, die neue Mobilfunk- und Datendienste beantragen, ihre Gesichter von Telekommunikationsanbietern scannen lassen, teilte das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie in einer Erklärung vom 27. September mit.

Neben dem Gesichtserkennungstest ist es Mobilfunknutzern auch untersagt, ihre Mobiltelefonnummern an andere weiterzugeben, und sie werden aufgefordert, zu überprüfen, ob andere Nummern ohne ihre Zustimmung unter ihrem Namen registriert sind.

Früheren Regeln zufolge müssen Personen, die sich online über die Websites der Betreiber bewerben, ein kurzes Video von sich selbst einreichen, um zu beweisen, dass sie dieselbe Person wie auf den Ausweis sind.

Die neue Verordnung wird eingeführt, da Peking seine Kontrolle über das Internet verschärft, auf das die meisten Menschen in China mit ihrem Handy zugreifen. China betrachtet dies als wichtiges Instrument der sozialen Kontrolle. Der chinesische Präsident Xi Jinping hat die Idee der „Cyber-Souveränität“ propagiert und andere Länder gebeten, Chinas Internet-Governance-Praktiken zu respektieren, bei denen wichtige internationale Websites wie Facebook und Twitter blockiert und sogar die Kommunikation über persönliche Nachrichten zensiert wurden.

Im März ist eine chinesische Datenbank mit Hunderten von Millionen privater Chat-Protokollen auf sechs chinesischen Messaging-Apps, darunter WeChat online durchgesickert und für jeden zugänglich gewesen.

1 Kommentar

  1. Die totale Kontrolle und Überwachung der Menschheit
    zum Vorteil der Geld-Herrscher-Macht-Eliten.
    Wann lassen sich das die Leute nicht mehr gefallen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*