Halle: Moschee oder linkes Zentrum waren im Visier des Attentäters

Gestern gab es einen rechten Terrorangriff auf eine Synagoge in Halle (Saale) und einen Dönerimbiss in Landsberg. Dabei sind zwei Menschen getötet worden. Gemäß Dokumenten, die mutmaßlich vom 27-jährigen Rechtsterroristen geschrieben wurden, waren seine primären Ziele eine Moschee oder ein linkes Zentrum. Er hat sich dann für den Mord an Juden entschieden, weil sie aus seiner Sicht die Regierung in Deutschland steuern würden.

2 Kommentare

  1. Dieser schlimme Terrorangriff von einem Rechtsterroristen läßt natürlich aufhorchen.
    Leider ist der islamische Terror auch Realität: Erst gestern bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf die Festnahme einer deutschen
    Islam-Konvertitin in Paris wegen Terrorverdachts.
    Die Verhaftete ist die Ehefrau eines mutmaßlichen IS-Helfers aus Dortmund,
    des Deutsch-Serben Boban S., der seit 2 Jahren neben dem mutmaßlichen
    IS-Topterroristen Abu Walaa in Celle auf der Anklagebank sitzt.
    Abu Walaa, der als fanatischer „Scheich von Hildesheim“ von sich reden machte,
    wird verdächtigt der Statthalter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in
    Deutschland gewesen zu sein.
    Boban S. soll auch mehrfach den berüchtigten Attentäter Anis Amri in Dortmund
    beherbergt haben, jenen Mann, der in Berlin durch eine Amokfahrt 12 Menschen tötete. All das kann man übrigens in der ‚Berliner Morgenpost‘ vom 9.10.2019 nachlesen.

    • Vielen Dank für diese Informationen. So selten und oberflächlich wie die deutschen Medien über sogenannte islamische Terroristen berichten, wäre dieser Beitrag aus Frankreich sicherlich untergegangen, wenn du denn nicht deinen Job machen würdest. Was wäre die deutsche Medienwelt bloß ohne diese fast immer unbewaffneten mutmaßlichen „islamischen Attentäter“, die man seltsamerweise nach dem „Attentat“ nie lebendig zu Gesicht bekommt, siehe Amri. Jedoch die christlichen von Kopf bis Fuß mit einem Waffenarsenal bewaffneten Terroristen sind nach ihren Attentaten immer lebendig in Gewahrsam des Staates genommen worden. Wie bewerkstelligt der Staatsschutz dies? Der unbewaffnete „terroristische Muslim“ muss fast immer tot sein, der christliche Terrorist muss zumeist am Leben bleiben und wird danach noch von den Medien förmlich präsentiert, sodass alle Gleichgesinnten ihn auch ausreichend bewundern können und sich ein Vorbild an ihm nehmen können, siehe Breivik, Tarrant und aktuell.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*