Erstmals Adhan in Amsterdam zu hören

Es war ein emotionaler Moment: Moscheenbesucher und Muslime durften das erste Mal in Amsterdam den Adhan über Lautsprecher hören. Am 15. November 2019 ertönte das erste Mal in der Blauwe Moschee um 13 Uhr der Gebetsruf.

Der Adhan (Gebetsruf) war ursprünglich für Freitag, den 8. November 2019 geplant. Eine Sabotage verhinderte jedoch den Adhan.

Dies ist auf ein Gesetz zurückzuführen, das 1980 erlassen wurde und besagt, dass die Gemeinden die Dauer und die Lautstärke des Adhans begrenzen, aber den Adhan nicht gänzlich verbieten können.

1 Kommentar

  1. In Ländern mit islamischer Bevölkerungsmehrheit ist Christen
    nirgendwo freie Religionsausübung, Kirchenbau oder unbeschränkte
    Gemeindearbeit gestattet.
    In Marokko z.B. ist das Läuten der Kirchenglocken seit 1960 offiziell
    verboten. Es wird als Werbung für den christlichen Glauben angesehen,
    was untersagt ist.
    In Saudi-Arabien gibt es keine einzige Kirche. Es ist offiziell verboten,
    eine andere Religion als den Islam öffentlich zu praktizieren. Auf den
    Übertritt vom Islam zum Christentum steht die Todesstrafe, Bibeln sind
    verboten.
    Dieses und noch viel mehr kann man in einem interessanten WELT-Artikel nachlesen.
    In Europa soll eine Islamisierung gefördert werden, während gleichzeitig aber
    eine Christianisierung in islamischen Ländern rigoros begrenzt und verboten ist?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*