China: Folter in “Umerziehungslagern”

Ehemalige Insassen und Angehörige von Insassen berichten von Schlägen, Folter und Demütigung von Häftlingen sowie von Todesfällen aufgrund von Krankheit und Gewalt in chinesischen Umerziehungslagern.
Die chinesischen Behörden in der nordwestlichen Region Xinjiang halten massenhaft muslimische ethnische Minderheiten fest, foltern diese und führen Gehirnwäschen durch.

Die Forscherin von Human Rights Watch (HRW) China, Maya Wang sagte gegenüber RFA. “Bevor sie essen, müssen sie [Präsident] Xi Jinping gute Gesundheit wünschen oder der Regierung danken und der Partei danken, bevor sie etwas essen dürfen.”

“Sie sind gezwungen, chinesische Schriftzeichen zu lernen, und jeder, der diese willkürliche Inhaftierung in Frage stellt, wird bestraft, einige physisch, andere, indem sie isoliert und ohne Nahrung oder Wasser eingesperrt werden”, sagte sie.

Dilxat Raxit, Sprecher des Uiguren-Weltkongresses, der die Uiguren in Übersee vertritt, sagte, dass viele Häftlinge mit der neuesten Gesichtserkennungstechnologie genau überwacht werden, von der angenommen wird, dass sie die Handlungen eines Menschen durch die Analyse von Mikroausdrücken vorhersagt.

“Sie verwenden Überwachungsvideos von Mikroausdrücken, um zu analysieren, was Menschen denken oder fühlen”, sagte Raxit. “Wenn man jeden Tag Änderungen in diesen Ausdrücken betrachtet, können sie feststellen, ob die Person wahrscheinlich kollektive oder individuelle protestiert.”

“Menschen wurden zu Tode gefoltert, andere wurden zu Tode geprügelt, oder sie wurden daran gehindert zu schlafen oder man verweigert ihnen Essen oder Wasser”, sagte Raxit.

Adrian Zenz, Dozent für Methoden der sozialen Forschung an der Deutschen Schule für Kultur und Theologie in Deutschland, sagt: “Der Staat sieht im Süden Xinjiang im Grunde ein großes Problemgebiet und eine Konzentration schwer kontrollierbarer Bevölkerungen.”

Murat, ein Muslim aus Xinjiang, sagte RFA, dass er in einem “Umerziehungszentrum” in ähnlicher Weise inhaftiert, geschlagen und gefoltert worden sei.

“Politische Bildungszentren sind im Allgemeinen wie Gefängnisse”, sagte Murat gegenüber RFA. “Hier finden Elektroschocks, Prügel und Demütigungen statt. Es ist sehr grausam.”

Er sagte, die Insassen würden ständig videoüberwacht.

“Niemand redet; da ist eine Kamera an der Decke und sogar auf der Toilette”, sagte er.

Seit April 2017 sind Uiguren, die beschuldigt werden, “starke religiöse Ansichten” und “politisch inkorrekte” Ansichten zu haben, in Umerziehungslagern in der Xujiang Autonomen Region Xinjiang eingesperrt oder inhaftiert worden.

Anfang dieses Monats sagte ein Beamter in Xinjiangs Bezirk Qaraqash (in Chinesisch, Moyu), dass fast die Hälfte der Bevölkerung seines Dorfes derzeit in Umerziehungslagern inhaftiert ist.

Chinas zentrale Regierungsbehörden haben die Existenz von Umerziehungslagern in der XUAR offiziell nicht bestätigt, und die Anzahl der Insassen in jeder Einrichtung bleibt ein streng gehütetes Geheimnis, geschätz sind zwischen 500.000 und 1.100.000 Menschen in diesen Lagern inhaftiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*