Westjordanland: Zunehmende Wut über Tötung eines 12-Jährigen durch Israel

Nachdem das israelische Militär im von Israel illegal besetzten Westjordanland den 12-jährigen Mohammed al-Alami in Beit Ummar erschossen hat, steigt die Wut gegen die Israelis weiter an.

Es genügt nicht, dass ein Kind ermordet wurde, auch die Bestattung wurde verhindert. Nach dem Nachmittagsgebet gegen 13:00 Uhr machten sich Tausende von Menschen aus Beit Ummar von der Moschee der Stadt in einem Trauerzug zum Friedhof auf. Als die Menschenmenge sich dem Friedhof näherte, wurden sie plötzlich von israelischen Soldaten angegriffen, die in der Gegend stationiert waren.

Mohammed al-Alami war das dritte palästinensische Kind, das in der vergangenen Woche im besetzten Westjordanland von israelischen Truppen getötet wurde.
Am vergangenen Freitag erschossen israelische Soldaten den 17-jährigen Mohammed Munir al-Tamimi bei Protesten im Dorf Nabi Saleh außerhalb von Ramallah. Nur wenige Tage später, am Montag, erlag Yousef Nawaf Mhareb (17) aus dem Dorf Abwein in der Region Ramallah bei Protesten im Mai seinen durch israelisches Feuer erlittenen Wunden.
Laut Defense for Children International – Palestine (DCIP) ist al-Alami das elfte palästinensische Kind, das 2021 von Israel im Westjordanland getötet wurde, und das 78. palästinensische Kind, das in diesem Jahr von Israel getötet wurde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*