Bielefeld: Rassismus in Real-Markt

Am gestrigen Mittwoch kam es in einem Real-Markt in Bielefeld zu einem Zwischenfall, der in den sozialen Medien eine Welle der Empörung auslöste. Real steht vor dem Vorwurf des Rassismus.

Eine kopftuchtragende Muslima, die am gestrigen Mittwoch ihre Beschäftigung als Angestellte in einem Real-Markt in Bielefeld beginnen sollte, ist mit rassistischem Verhalten konfrontiert worden. Am Mittwochmorgen begann sie ihren ersten Probetag und traf sich mit anderen Angestellten an der Infotheke des Real-Marktes. Als eine Angestellte sie abholte und sie zu einem Ort führte, an denen sich wenige bis keine Menschen befanden, fragte die Angestellte die kopftuchtragende Muslima, ob sie ihre Kopfbedeckung abnehmen werde, um zu arbeiten. Die junge Muslima verneinte dies, woraufhin die Angestellte äußerte, dass „sie hier dann nicht arbeiten könnte, weil der Filialleiter keine Frauen mit Kopftuch arbeiten lässt“. Die junge Muslima teilt diese Erfahrung auf Instagram und löste eine Welle der Empörung aus. Ihr hochgeladenes Video geht binnen kürzester Zeit viral und das Instagram-Konto von Real sieht sich mächtiger Kritik ausgesetzt. Man wirft Real vor, Rassismus zu unterstützen. Das Sozial-Media-Team von Real verneint dies und betonte dass Real Personen unterschiedlicher Nationen beschäftigt. Eine offizielle Reaktion bleibt bislang aus.
Die junge Muslima, die ihres Kopftuchs wegen bereits in der Berufswelt diskriminiert wurde, kündigt anwaltliche Maßnahmen an.

2 Kommentare

  1. Dann müssen eben auch Unternehmer Rechtshilfe in Anspruch nehmen. Keine Firma kann gezwungen werden, daß sie in ihren öffentlichen Verkaufsräumen religiöse Propaganda oder Islamisierung unterstützen soll.
    Muslimische Provokation darf nicht durch Duldung salonfähig werden.

  2. Hier muß man das Skandalöse Verhalten aber etwas auseinander zwirbeln
    1) Kam die Entscheidung vom Marktleiter oder untergeordnete Stelle, oder „von ganz oben“ ?
    2) WO wollte die Dame arbeiten?
    Es gibt ganz wenige Bereiche wo vom Gesetzgeber strikteste Bekleidungsvorschriften für ALLE herrschen.
    Zb KEIN SCHMUCK oder nur kurze Haare oder Haarnetz zb.

    Ich persönlich habe NICHTS gegen ein Kopftuch, oft sehen dies ja auch schön aus, zb mit Stickereien und ich finde jeder und Jede sollte nach Ihrer Fassung Glücklich werden.
    Sorry das Leben ist zu kurz um es in Streitereien zu verschwenden.
    Es gibt nur meiner Meinung nach nur Ortsbegrenzt bei Gefahr für die Trägerin einen Grund das Kopftuch „Örtlich“ zu verbieten:
    Zb an Maschinen mit drehenden Teilen.
    Aber in einem Verkaufsraum gibt es KEINEN Grund und hier sollte und muß das, Kopftuch erlaubt sein.
    Nur zb hinter der Fleischteke könnte es wieder je nach Hygienestandarts ( hier könnte ein Lebensmittelfachkraft uns die Frage beantworten) eine „örtliche Zone“ geben wo es unter Umständen nicht erlaubt währe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*