Niederlande: Islamophober Cartoon-Wettbewerb

Ist dies das Verständnis von der Meinungsfreiheit in Europa einen Menschen öffentlich beleidigen zu dürfen, den über eine Milliarde Menschen ehren und als ihren Propheten anerkennen?
Der niederländische rechtsgerichtete Politiker und Führer der größten Oppositionspartei des Landes, Geert Wilders bekommt grünes Licht von der niederländischen Anti-Terror-Behörde für ein Mohammed Cartoon-Wettbewerb.
Geert Wilders hat bestätigt, dass ein Prophet-Mohammed-Cartoon-Wettbewerb in den sicheren Büros seiner Partei im niederländischen Parlament stattfinden wird, nachdem er von Sicherheitsbeamten die Genehmigung für die Veranstaltung erhalten hat. Dies verkündete er am gestrigen Tag via Twitter.
,,Die holländische Antiterror-Behörde NCTV gibt grünes Licht für den Muhammad-Cartoon-Wettbewerb in den gesicherten PVV-Vierteln des niederländischen Parlaments noch in diesem Jahr“, twitterte Wilders.
Wilders, der zuvor dazu aufgerufen hat den Koran in den Niederlanden zu verbieten, sagt, dass der Islam ein totalitärer Glaube sei, er plane schon lange, einen solchen Wettbewerb auszurichten.
Er hat an einer Reihe von Ausstellungen und Veranstaltungen teilgenommen, bei denen es um die Verspottung des Propheten ging. Im Jahr 2015 war Wilders ein Hauptredner bei einem Mohammed Cartoon-Wettbewerb in Garland, Texas, in dem zwei Bewaffnete getötet wurden. Später zeigte er im niederländischen Fernsehen eine Diashow der Karikaturen aus der texanischen Ausstellung, nachdem er behauptet hatte, er sei daran gehindert worden, die Karikaturen im Parlament auszustellen.
Der amerikanische Karikaturist Bosch Fawstin, Gewinner des katastrophalen Wettbewerbs in Texas, wurde gebeten, den niederländischen Wettbewerb zu beurteilen.

4 Kommentare

  1. Beleidigung gehört also zur Meinungsfreiheit!
    Man redet stets davon dass die Freiheit dort aufhört wo die Freiheit eines anderen Verletzt wird.
    Sich über die größte und einflussreichste Person dieser Welt, den Propheten (sav) lustig zu machen zeigt wie minderwertig die Ideale derjenigen sind, die diese Ideale (Meinungsfreiheit) „angeblich“ leben.
    Es ist die größte Schande sich über unseren Prophet (sav) oder sonst über einen der zahlreichen Propheten (as) lustig zu machen.

    • man man sind hier einige Muslime verbohrt..
      Frauen müssen Kopftücher tragen.. warum eigentlich.. kommen die mit der Geburt schon mit Kopftuch auf die Welt ???
      den kleinen Jungs wird am Pullerman rumgeschnitten…
      und der ganze Schwachsinn wegen ner Religion..
      man kann auch so .. nett und höflich zueinander sein…
      aber so sind sie die Religionenn

      • Du wirst garnicht mit Klamotten geboren. Soll deshalb jeder nackig rumlaufen? Nur weil man nicht mit einem Kopftuch geboren wird, heißt das nicht, dass man keins tragen darf, bzw. tragen soll. Außerdem ist es doch besser jemanden zu zwingen Kleidung anzuziehen, als jemanden zu zwingen, dass er/sie Kleidung ausziehen soll. So macht das die Regierung aber teilweise schon. Bitte lass‘ dich nicht so von den Medien manipolieren und versuch‘ objektiv das ganze Geschehen zu beobachten. Was stört dich daran, dass eine Frau freiwillig ein Kopftuch trägt? Nimmst du Schaden davon?

  2. Ich lebe lieber in einem Land, in dem solche Karikaturen-Wettbewerbe möglich sind, als in einem Staat, dessen Herrscher das verbieten.
    Der Islam gebärdet sich vielfach autoritär und totalitär. Nicht umsonst gibt es das Buch „Der islamische Faschismus“.
    Die offenen westlichen Gesellschaften haben viele Feinde. Grenzenlose Toleranz hilft da nicht weiter. Individuelle Freiheitsrechte haben Vorrang vor altertümlicher Dogmatismus-Herrschaft.
    Für eine im Kern totalitäre Glaubens-Fiktion mit Machtanspruch ist 2019 kein Platz mehr. Auch als Propheten benannte Menschen dürfen und müssen Kritik und Überprüfung mit Hinterfragen ertragen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*