Frankreich: Gewaltsame Durchsuchungen der Hilfsorganisation Barakacity

Die Durchsuchungen und administrativen Schließungen muslimischer Einrichtungen und Strukturen haben sich in den letzten Wochen in Frankreich insbesondere in der Region Paris vervielfacht. Das dritte Mal ist die muslimische Hilfsorganisation Barakacity von willkürlichen Razzien betroffen.

Am Mittwoch morgen wurden die Räumlichkeiten der muslimischen humanitären Hilfsorganisation Barakacity und das Haus ihres Gründers Idriss Sihamedi in Paris gewaltsam durchsucht.

Idriss Sihamedi wurde vor seinen vier Kindern festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen. Obwohl er sich nicht gegen die willkürliche Razzia wehrte, drückte ein Polizist sein Kopf gegen die Fliesen. Seine Frau wurde daran gehindert, ihren Hijab anzuziehen und als sie ihr 4-jährigen Sohn, der neben ihr schlief, mit einer Decke zudecken wollte, beschimpfte sie ein Polizist und legte ihr Handschellen an und ließ ihren Sohn zitternd neben ihr. Die anderen drei Kinder mussten mit erhobenen Händen stehen.

Auch wurden von den Polizisten wie ein wild gewordener Mob Betten ausseinander genommen, ein Tisch gebrochen und Wäschekörbe umgeworfen.

Obwohl man die Möglichkeit hatte einfach den Schlüssel der Räumlichkeiten zu nehmen, wurden in den Räumlichkeiten von Barakacity Türen von den Polizisten zerstört. Ein Polizist weigerte sich einen Mitarbeiter von Barakacity reinzulassen und den Schlüsselbund anzunehmen, die Polizei entschied sich für wilde Zerstörung. Zerrissene Schalter, kaputte Überwachungskameras, zerbrochene Türen, Bücher und Akten überall verteilt, das ist das Ergebnis des wilden Polizeimobs.

Bisher haben die Behörden keine Informationen zu den Gründen für diese Durchsuchungen vorgelegt. Idriss Sihamedi ist seit Donnerstag wieder auf freiem Fuß.

Der Innenminister Gerald Darmanin beschuldigte kürzlich Idriss Sihamedi, sich für Terrorismus einzusetzen, bevor er seinen Tweet löschte. Es ist nicht die erste Verleumdung gegen Barakacity, bereits 2019 gab es Untersuchungen gehen die Hilfsorganisation wegen Terrorismus, der Fall wurde von der Pariser Staatsanwaltschaft abgewiesen, da es keine Beweise und keine Verbindungen zum Terrorismus gab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*